logo
HR50001

Rabatt bei Sammelbestellung für Lesegerät

Geschätzte Alp- und Schauverantwortliche
Gallagher präsentiert robuste und leistungsfähige EID-Ohrmarken Lesegeräte mit Datenerfassung. Das Modell HR5 ist mit Tastatur ausgerüstet und kann 9 Merkmale pro Durchgang erfassen, z.B. den Besitzer, die Rasse, die Punktierung, die Impfung, die Klauenbehandlung und anderes mehr. Der Anwender kann die gewünschten Merkmale definieren und die entsprechenden Voreinstellungen programmieren, so dass er auf Platz  mit dem ergonomischen und leichten Lesestab mühelos und in kurzer Zeit Hunderte von Tieren erfassen kann. Er muss nur noch darauf achten, dass er die Ohrmarken eine nach der anderen erwischt. Zwei Tiere gleichzeitig vermag das Gerät (noch) nicht zu erkennen. über die Tastatur kann er alle zusätzlichen Angaben erfassen und die Angaben auf dem hell leuchtetnden Display auch problemlos überprüfen. Das Modell HR5 ist zum Preis von CHF 2350.00 zu haben.
Das Modell HR4 ist im Design praktisch identisch mit dem HR5, aber es hat keine Tastatur und es können nur drei Merkmale pro Durchgang erfasst werden. Das Modell HR4 kostet CHF 1023.00.
Beide Modelle sind für die direkte Übertragung in die Datenbanken ausgerüstet, allerdings ist die afür notwendige Schnittstelle bei der Tierverkehrsdatenbank noch nicht gebaut. Mit einem Zwischenschritt, d.h. dem Generieren einer Excel- oder CSV-Datei ist die Übertragung in die TVD aber dennoch bereits jetzt wesentlich schneller und weniger fehleranfällig, als wenn jede Ohrmarken-Nummer einzeln eingetöggelt werden muss.
Der Kauf des Lesegerätes lohnt sich also bereits für die Sömmerung 2020. Bei einer Sammelbestellung von mindestens 10 Stück können die Raschentschlossenen zudem von einem respektablen Rabatt profitieren.
Interessierte melden sich bitte bei Daniel Steiner unter 079 702 18 78

HR50002

Modell HR 4, ohne Tastatur

Seit dem 11. Mai sind Schlachtschafannahmen wieder erlaubt. Die nächste Annahme findet am 17. Juni 2020 in Gamsen statt.

DSC04735

Stars ohne Publikum

14. März 2020: Geisterstimmung um 12:30 Uhr auf dem Platz beim Sepp Blatter Schulhaus. Die über 400 prächtigen Schwarznasenwidder alleine auf dem grossen Platz. Ein Handvoill Zaungäste an den Abzäunungen. Die Experten mit einem lachenden und einem weinenden Auge im Büro versammelt. Das lachende Auge, weil der Vorstand und die Expertern froh sind, dass sie wenigstens die Punktierung durchführen konnten, das weinende, weil der Anlass unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden musste. "Ein trauriger Anblick", "so etwas gab es noch nie", "das haben wir nicht verdient" - das die Meinung der wenigen Züchterinnen und Züchter auf dem Platz. Die Schäferinnen und Schäfer haben ein grosses Kompliment verdient: Sie stellten sich der Situation mit grossem Respekt, Disziplin und trotz aller Trauer verständnisvoll. Das habt Ihr toll gemacht!
Die Maximum-Widder
Maximum und minus 1 Punkt
Die gesamte Punktierliste
Die Aussteller
Schnappschüsse von einem ungewohnten Widdermarkt 2020

 

DSC04631

Alya Bärtschi wusste mit ihren herzlichen Worten zu gefallen

Gemessen an ihrem ersten Auftritt wird sie ihre Sache im Dienste der Schwarznasenschäfer genauso gut machen wie ihre vier Kollege im Vorstand. Mit Ihrer Ausstrahlung an Freude und Engagement steht sie auf der gleichen Stufe. Darüber hinaus ist sie weiblich - nach 72 frauenlosen Vereinsjahren höchste Zeit! Die weiteren Stimmen an der DV 2020 in Hohtenn lesen Sie hier.

Bilder zum Anlass.

Die SN-Delegierten tagten in Hohtenn

Nach 72 Jahren erstmals eine Frau im Vorstand. Alya Bärtschi aus Termen löst Martin Wyer aus Glis-Gamsen ab. Der amtierende Vorstand von links: Präsident Daniel Steiner, Alya Bärtschi, Rinaldo Pfammatter, Peter Imboden und Vizepräsident Rolf Kalbermatten.
Nach 72 Jahren erstmals eine Frau im Vorstand. Alya Bärtschi aus Termen löst Martin Wyer aus Glis-Gamsen ab. Der amtierende Vorstand von links: Präsident Daniel Steiner, Alya Bärtschi, Rinaldo Pfammatter, Peter Imboden und Vizepräsident Rolf Kalbermatten.
Die Ausserberger und ihre Visper Missen: Die Nachwuchssiegerin 2018 von Alfons Leiggener aus Ausserberg und die Miss Visp 2018 von Benjamin und Damian Sies aus Ausserberg
Die Ausserberger und ihre Visper Missen: Die Nachwuchssiegerin 2018 von Alfons Leiggener aus Ausserberg und die Miss Visp 2018 von Benjamin und Damian Sies aus Ausserberg